Sturm Dennis über Belgien hinweggezogen

Sturm Dennis ist abgezogen. Die Feuerwehr hatte landesweit zwar viele Einsätze, die Schäden durch Dennis waren weniger schlimm als beim Sturmtief Ciara.

Illustrationsbild: David Stockman/Belga

Illustrationsbild: David Stockman/Belga

In vielen Teilen des Landes war die Feuerwehr am Sonntag und in der Nacht im Einsatz. In Brüssel kippten insgesamt 36 Bäume um. Bei 170 anderen Einsätzen mussten andere Gegenstände weggeräumt werden. In Uccle wurden Windgeschwindigkeiten bis zu 108 Stundenkilometer gemessen. Durch heftigen Regen wurden in Brüssel auch mehrere Straßen überschwemmt. Auch in der Provinz Lüttich hatte die Feuerwehr viele Einsätze.

Am Montag soll sich die Lage überall beruhigen. Das Innenministerium hat die Notfallnummer 1722 am Vormittag wieder deaktiviert. In der Zeit von Samstagabend bis Montagmorgen waren bei der 1722 über 15.800 Anrufe eingegangen.

Am Wochenende war es ungewöhnlich warm: In Uccle sind am Sonntag 16,4 Grad gemessen worden. Das ist ein neuer Rekord für einen 16. Februar, wie Wetterexperte David Dehenauw auf Twitter mitgeteilt hat. Der letzte Temperaturrekord stammt aus dem Jahr 2007: 16,2 Grad am 16. Februar.

rtbf/belga/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150