Zu großes Risiko: Kernkraftwerke finden schwer Versicherer

Die belgischen Kernkraftwerke werden wahrscheinlich gezwungen sein, sich ab dem kommenden Jahr besser zu versichern. Allerdings finden sie keine Versicherung, die bereit ist, die Risiken zu decken. Das schreibt am Donnerstag die Zeitung De Standaard.

Tihange

Bild: Tanguy Jockmans/Belga

Derzeit ist die Haftpflicht der Kernkraftwerke auf 1,2 Milliarden Euro begrenzt. Wie eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums der Zeitung erklärte, handelt es sich um eine verschuldungsunabhängige Haftung, die es ermögliche, die Kraftwerke finanziell abzusichern.

Im kommenden Jahr könnte ein internationales Protokoll in Kraft treten, das die Haftung bei körperlichen Schäden nach einem Nuklearunfall von zehn auf 30 Jahre verlängert. Keine Versicherung ist offenbar bereit, das Risiko zu übernehmen. Daher erwarte Engie Electrabel von der Regierung eine Garantie.

belga/cd

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150