Euthanasie-Prozess: Anwalt der Schwestern von Tine Nijs muss sich wegen Befangenheit zurückziehen

Fernand Keuleneer, der Anwalt der Schwestern von Tine Nijs, muss sich aus dem Genter Euthanasie-Prozess zurückziehen.

Fernand Keuleneer (Bild: James Arthur Gekiere/Belga)

Fernand Keuleneer (Bild: James Arthur Gekiere/Belga)

Am Mittwoch war herausgekommen, dass Keuleneer bei der Versammlung der Bewertungskommission anwesend war, die die Euthanasie von Tine Nijs 2010 einstimmig genehmigt hatte. Deshalb ist er befangen, sagt der Präsident der Rechtsanwaltskammer.

Keuleneer selbst glaubt nicht, dass er einen deontologischen Fehler gemacht hat, respektiert aber die Entscheidung.

Der Prozess am Genter Schwurgerichtshof kann aber weitergehen. Der Anwalt der Eltern vertritt jetzt auch die Schwestern.

Die damals 38-jährige Tine Nijs hatte Sterbehilfe beantragt, weil sie unheilbar psychisch krank war. Die Familie ist anderer Ansicht. Deshalb stehen drei Ärzte wegen Mordes durch Vergiftung vor Gericht.

vrt/vk

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150