CREG: „Belgien braucht vielleicht gar keine Gaszentralen“

Nach Einschätzung der Energieregulierungskommission (CREG) benötigt Belgien keine neuen Gaszentralen, um das Risiko einer Stromknappheit nach dem Atomausstieg aufzufangen. Das steht in einem Bericht der Kommission.

Der Betrieb von Gasspeichern würde den Staat in den nächsten Jahren mehrere Milliarden Euro kosten. Die Regierung geht von fünf Milliarden über 15 Jahren aus, die CREG von mindestens neun Milliarden Euro.

In ihrem aktuellen Bericht schreibt die Kommission, dass Gaszentralen womöglich gar nicht benötigt werden. Grund dafür sei die globale Erderwärmung. Die habe zur Folge, dass die Winter in unserer Region milder würden. Das wiederum bedeute, dass es seltener Spitzenlasten gebe, in denen besonders viel Strom benötigt werde.

vrt/jp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150