VRT-Chef Lembrechts muss gehen

Die flämische Regionalregierung hat den Geschäftsführer der VRT, Paul Lembrechts, entlassen.

Paul Lembrechts (Bild: Virginie Lefour/BELGA)

Bild: Virginie Lefour/BELGA

Lembrechts soll vorübergehend von Leo Hellemans, dem früheren VRT-Chef, ersetzt werden, bis ein definitiver Nachfolger gefunden wird. Das hat der flämische Medienminister Bejamin Dalle (CD&V) am Montagvormittag mitgeteilt.

Auf der Direktionsebene des öffentlich-rechtlichen Senders schwelte schon länger ein Konflikt. Lembrechts und andere Direktionsmitglieder hatten die Entlassung von Produktionsdirektor Peter Claes gefordert. Das hatte der Verwaltungsrat der VRT abgelehnt. Ende Dezember war ein Schlichter eingeschaltet worden. Aber auch er konnte den Konflikt nicht lösen.

Streik bei der VRT

Die Gewerkschaften beim flämischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk VRT haben für nächsten Montag einen Streik angekündigt. Die Gewerkschaften wollen damit gegen die Kündigung von Geschäftsführer Paul Lembrechts protestieren. Schon am Montag hat ein Teil der Mitarbeiter für kurze Zeit die Arbeit niedergelegt.

Die Gewerkschaften sprechen von einer politischen Einmischung bei dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

belga/vrt/est/km