AB Inbev: Direktion will wieder verhandeln – Gewerkschaften sagen Nein

Im Sozialkonflikt beim Brauereiriesen AB Inbev haben die Gewerkschaften das Angebot der Direktion abgelehnt. Die Direktion hatte sich bereit erklärt, ab Freitag wieder zu verhandeln

Bild: Eric Lalmand/BELGA

Die Bedingung der Direktion war allerdings, dass bis dahin die Blockade der drei Werke in Löwen, Hoegaarden und Jupille aufgehoben wird. Die drei Standorte werden seit Montag bestreikt, dadurch steht die Produktion größtenteils still.

Die Gewerkschaften verlangen ein „positives Signal“ der Direktion. Sie fordern mehr Arbeitssicherheit und Einkommensgarantien. Solange die Direktion das Vertrauen nicht wiederherstelle, sollen die drei Standorte weiter blockiert werden.

Die drei bisherigen Verhandlungsrunden hätten auch keine Fortschritte gebracht.

belga/km