Proximus-Gewerkschaften bei Arbeitsminister Peeters

Die Gewerkschaften beim Telekomkonzern Proximus sind am Dienstagvormittag von Arbeitsminister Kris Peeters (CD&V) zu einem Gespräch empfangen worden. Grund war der geplante Stellenabbau bei Proximus.

Der Proximus-Sitz in Brüssel

Bild: Arthur Gekiere/Belga

1.900 Arbeitsplätze sollen im Zuge einer Umstrukturierung gestrichen werden.

Nach dem Treffen äußerten sich die Gewerkschaften zufrieden. Der Minister habe Verständnis für die Sorgen der Mitarbeiter gezeigt und zugesichert, nochmals mit dem Management von Proximus zu reden, sagte ein Sprecher der liberalen Gewerkschaft. Danach wolle der Minister die Gewerkschaften erneut treffen.

Den Gewerkschaften zufolge plant Proximus auch, die Callcenter, die Proximus als Subunternehmen beauftragt, in Billiglohnländer auszulagern. Davon wären noch einmal 1.500 Arbeitsplätze in Belgien bedroht.

vrt/jp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150