Betrug mit humanitären Visa: Francken will im Parlament Stellung beziehen

Der frühere Asylstaatssekretär Theo Francken (N-VA) ist bereit, Fragen zu humanitären Visa im zuständigen Kammerausschuss zu beantworten. Das teilte Francken auf Twitter mit.

Theo Francken in der Kammer

Bild: Benoît Doppagne/Belga

Um die humanitären Visa ist wegen mutmaßlichen Missbrauchs eine Polemik entstanden. In der letzten Woche war ein N-VA-Politiker wegen Menschenhandel festgenommen worden. Er soll Christen aus Syrien und dem Irak humanitäre Visa besorgt und dafür bis zu 10.000 Euro pro Visum kassiert haben.

Viele Parteien im Parlament finden, dass Francken die politische Verantwortung für den Betrug übernehmen muss.

vrt/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150