Verdacht des Kindesmissbrauchs bei Zeugen Jehovas

Auf neue Fälle von Kindermissbrauch in Belgien hat jetzt das staatliche Zentrum zur Beobachtung von religiösen Sekten hingewiesen. Bei den Zeugen Jehovas soll es zu Übergriffen gekommen sein. Jetzt soll sich auch die Politik darum kümmern.

Verzweiflung

Illustrationsbild: Pixabay

Es gehört zur Aufgabe von Kerstin Vanderput und ihren Mitarbeitern beim Beobachtungszentrum für religiöse Sekten (CIAOSN), staatliche Stellen über das zu informieren, was bei Sekten vor sich geht. Das Zentrum wurde vor 20 Jahren vom Justizministerium gegründet, arbeitet parteipolitisch völlig unabhängig und hat zur Aufgabe, die Aktivitäten von Sekten in Belgien zu beobachten.

In dieser Funktion kann das Zentrum die Kammer dazu auffordern, Nachforschungen bei religiösen Sekten durchzuführen. Immer dann, wenn der begründete Verdacht besteht, dass bei den Sekten irgendetwas vor sich geht, das gegen die Gesetze verstößt.

Von dieser Möglichkeit macht das Zentrum eher selten Gebrauch. Doch jetzt ist das Zentrum aktiv geworden. Leiterin Kerstin Vanderput berichtet in einem Gespräch mit der RTBF: „Unser Zentrum hat eine Empfehlung an die Adresse der Abgeordneten formuliert. Wir empfehlen, Nachforschungen bei den Zeugen Jehovas vorzunehmen in Bezug auf Missbrauch von Minderjährigen innerhalb dieser Glaubensgemeinschaft.“

Den Ausschlag dafür, die Kammer zu einer näheren Untersuchung bei den Zeugen Jehovas aufzufordern, gab die Arbeit einer niederländischen Stiftung. Über ein Jahr lang sammelte die Stiftung „Reclaimed Voices“ Aussagen von Menschen, die bei den Zeugen Jehovas Opfer von Kindesmissbrauch geworden sind oder Zeugen von solchen Missbrauchstaten waren.

Fast 300 Zeugenaussagen sammelte die Stiftung. Vergangenen Monat ordnete ein Gericht in den Niederlanden weitgehende Hausdurchsuchungen bei den Zeugen Jehovas in den Niederlanden an.

Der Bericht der Stiftung mit den Zeugenaussagen kam auch in die Hände des belgischen Zentrums. „Dabei haben wir festgestellt“, sagt Kerstin Vanderput, „dass bei der niederländischen Stiftung Belgier ausgesagt haben bzw. Zeugenaussagen zu Vorfällen gesammelt wurden, die in Belgien stattgefunden haben. Auf Grundlage dieser Elemente haben wir begonnen, unsere eigene Einschätzung vorzunehmen.“

Dass es bei den Zeugen Jehovas Kindesmissbrauch geben soll, ist nicht neu. Die Zeitung „Le Soir“ berichtet am Freitag, dass in Kanada zwei Sammelklagen wegen ähnlicher Vorwürfe vor Gericht eingereicht worden seien. In Großbritannien habe die Zeitung „The Guardian“ über 100 Fälle von Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas gesammelt.

Wie viele Fälle es in Belgien sein könnten, ist zurzeit noch unklar. „Wir haben zum aktuellen Zeitpunkt keinen genauen Überblick über die Situation“, sagt Kerstin Vanderput. „Das soll ja gerade das Ziel der Untersuchung sein, die wir seitens des Parlaments anfordern.“

Beim Beobachtungszentrum für religiöse Sekten geht man aber davon aus, dass die Zahl ähnlich groß sein könnte, wie in den Niederlanden. Denn in Belgien sei die Gemeinde der Zeugen Jehovas mit gut 25.000 Menschen etwa genauso groß wie in den Niederlanden. Ähnliche Zahlen von Missbrauchsfällen könnten deshalb möglich sein.

In ihrer Lehre verurteilen die Zeugen Jehovas Kindesmissbrauch. Es gibt angeblich auch sekteninterne Instanzen, die sich beim Vorwurf des Kindesmissbrauchs innerhalb der Sekte mit den Anschuldigungen beschäftigen.

Wenn der Verdacht sich bestätigt, dann, so sagt es Sprecher Louis Drouise, „veranlassen wir sofort die notwendigen Schritte, damit die zuständigen Behörden informiert werden, und ergreifen alle Maßnahmen, um das Kind zu schützen.“

Die Zeugen Jehovas in Belgien geben an, dass es einen systematischen oder gar angeordneten Kindesmissbrauch bei ihnen nicht gebe. Sie haben bereits angekündigt, bei möglichen Ermittlungen in ihrer Gemeinschaft diesbezüglich zu helfen.

Kay Wagner

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150