Wen suchen die Belgier?

Google stellt am Mittwoch mit "Year in Search" die aktuellsten Suchanfragen dieses Jahres in unserem Land vor. Dies sind die Suchanfragen, die den stärksten Anstieg im Vergleich zu 2017 aufweisen. Oder anders ausgedrückt: Wen oder was suchten die Belgier in diesem Jahr?

Smartphone

Illustrationsbild: Jonas Hamers/Belga

Die Suchanfragen zeigen nicht nur, was ein Land im letzten Jahr beschäftigt hat, sondern auch was los war. Und 2018 war in Belgien das Jahr des Fußballs und der Wahlen.

Die Roten Teufel konnten das Land dieses Jahr mit der besten Leistung seit Teilnahme bei einer Fußballweltmeisterschaft begeistern. Der beliebteste Suchbegriff in diesem Jahr war „World Cup 2018“. Aber auch die Tour de France erreichte mal wieder einen Platz unter den Top 10 der häufigsten Suchanfragen in unserem Land.

Und wo wir schon dabei sind: Ganz vorne unter den gesuchten Roten Teufeln liegt Eden Hazard. Direkt dahinter folgen seine Fußballkollegen Thibaut Courtois und Kevin De Bruyne.

2018 war aber auch das Jahr der Provinz- und Gemeinderatswahlen. Auch das hatte Einfluss auf unser Suchverhalten. Dies spiegelt sich hauptsächlich in Google-Suchanfragen wider, die mit dem Wort „hoe“ – zu Deutsch „wie“ – beginnen. Wie wählt man elektronisch? Oder: Wie spät noch kann man zur Wahl gehen? Die Wahlen haben die Menschen im Land offenbar schon sehr beschäftigt.

Der am häufigsten gesuchte Politiker war übrigens Theo Francken von der N-VA. Er ist nach wie vor der populärste Politiker bei den Suchanfragen in Belgien. Dahinter folgt Open-VLD-Politikerin Maggie De Block und Premierminister Charles Michel vervollständigt die Top 3.

Wenn man prominent ist, befindet man sich besser nicht in der Top-10-Liste der Prominenten. Ganz vorne lagen Avicii und France Gall. Mit dabei auch Charles Aznavour. Also Künstler, die 2018 verstorben sind.

mz

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150