Operation Kelch: Urteil über Aktenverwendung geheim

Die Brüsseler Anklagekammer hat gestern ein Urteil über die Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche gefällt. Das Urteil wird aber geheim gehalten.

Die Zeitung „La Libre Belgique“ schreibt unterdessen heute, die Kammer habe die Hausdurchsuchungen als ordnungswidrig bezeichnet und eine weitere Verwendung der Dokumente untersagt.
Der Anwalt von sechs Opfern hat eine Klage beim Europäischen Menschenrechtshof in Straßburg hinterlegt. Er will durch ein Dringlichkeitsverfahren Akteneinsicht erhalten. Justizminister De Clerck rief die Brüsseler Generalstaatsanwaltschaft auf, Klarheit über das Urteil und die sich daraus ergebenden Folgen zu schaffen.

as/sh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150