Immer mehr kleine Brauereien in Belgien

Die Anzahl Brauereien in Belgien hat sich in den letzten acht Jahren verdoppelt. Belgien wird immer mehr zum Land der Spezialbiere – denn es entstehen hauptsächlich kleine Brauereien, die keine gewöhnlichen Biersorten produzieren.

Bierverkostung in der Borner Kunstgalerie

Bild: Volker Krings/BRF

In Belgien gibt es 278 Brauereien – doppelt so viele wie acht Jahre zuvor. Unter den Newcomern im Bier-Bereich sind vor allem Kleinbrauereien, die sich auf die Produktion von Spezialbieren spezialisiert haben, schreibt die Zeitung Het Laatste Nieuws.

Das sind dann auch zum Teil Hobby-Brauer, die in der Garage angefangen haben und sich dann aber professionalisiert haben, um ihre Produkte auf dem Markt präsentieren zu können. Derzeit gibt es etwa 230 von diesen kleinen Brauereien.

Im Jahr 2017 kamen 34 neue Brauereien dazu, sagt Mark Van Pee vom nationalen Verband der Bierbrauer. Und auch dieses Jahr gibt es schon 20 neue Brauereien, was darauf hindeutet, dass der Jahresrekord 2018 noch einmal gebrochen wird.

Einer der Gründe für den sprunghaften Anstieg der kleinen Brauereien: Unser Lebensstil hat sich verändert, sagt Mark Van Pee. Anstatt am Abend acht normale Bier zu trinken, entscheiden sich viele Leute eher dazu, ein oder zwei Spezialbiere gemütlich in der Bar zu trinken. Die Abnehmer für diese ganzen neuen Spezialbiere seien auf jeden Fall da.

hln/lo

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150