Dämmplatten beeinträchtigen Mobilfunkempfang

Viele Hausbesitzer greifen zwecks Wärmedämmung auf Isolierplatten zurück, die auf die Fassade geklebt werden. Das hilft zwar die Heizkosten zu minimieren, könnte dafür aber ganz andere Probleme hervorrufen.

Smartphone

Illustrationsbild: Jonas Hamers/Belga

Dicke Dämmplaten auf der Fassade, Dachisolierung und Dreifachverglasung – das kann den Mobilfunkempfang stören bis unmöglich machen, vor allem dann, wenn die Platten mit Aluminium beschichtet sind. Klebt man nämlich zwei Platten mit Aluminium-Schicht aufeinander, hat man schon vier Schichten. Da bleibt die Kälte schön draußen, aber die Mobilfunkwellen eben auch.

Mittlerweile sind die Hersteller der Platten deshalb auch schon weitgehend umgestiegen. Statt zehn Zentimeter sind die Platten nun 14 Zentimeter dick, so dass eine reicht und man keine zwei Platten mehr aufeinander kleben muss.

Und falls der Mobilfunkempfang dann immer noch leiden sollte, gibt es auch noch Signalverstärker. Telefonanbieter kennen das Problem nämlich und bieten deshalb „Mobile Coverage Extender“ an, mit denen man dann im ganzen Haus Empfang haben soll.

vk/mg

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150