Höheres Renteneintrittsalter für Soldaten und Zugpersonal verschoben

Beschäftigte bei der Bahn und Soldaten können auch im kommenden Jahr noch mit 55 beziehungsweise 56 Jahren in Rente gehen.

Soldaten patroullieren am Hauptbahnhof in Brüssel

Bild: Dirk Waem/BELGA

Das geht aus einer Regierungsnote von Pensionsminister Bacquelaine hervor, wie die Wirtschaftszeitung l’Echo berichtet. Nach einem Beschluss der Föderalregierung sollte das Renteneintrittsalter für beide Berufsgruppen eigentlich schon im kommenden Jahr auf 57 Jahre angehoben werden.

Anders als im Privatsektor scheitert die Reform im öffentlichen Dienst aber bisher am Widerstand der Gewerkschaften. Dabei geht es vor allem um die Festlegung der Berufsgruppen, die von dem späteren Renteneintritt verschont bleiben sollen.

Durch das Aussetzen der Reform hofft Bacquelaine auf ein Entgegenkommen der Gewerkschaften. Sobald die Liste der sogenannten schweren Berufe feststeht, soll das spätere Renteneintrittsalter in Kraft treten. Das wird voraussichtlich 2019 der Fall sein.

b/sh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150