Internetkriminalität: Kampagne gegen Phishing läuft gut

Die aktuelle Anti-Phishing-Kampagne des Zentrums für Cybersicherheit sorgt für erste Erfolge. Seit Anfang Oktober wurden dem Zentrum bereits 30.000 verdächtige E-Mails gemeldet.

Cybersicherheit (Illustrationsbild)

Die Kampagne ruft Internetnutzer dazu auf, eingehende E-Mails kritisch zu prüfen und im Verdachtsfall zu melden. So konnten bereits mehr als 300.000 Links untersucht werden. 16 Server landeten auf der schwarzen Liste des Zentrums für Cybersicherheit und wurden blockiert.

Mit Phishing versuchen Kriminelle an die persönlichen Daten von Internetnutzern zu kommen. So ergaunern sie sich beispielsweise sensible Kontoinformationen oder Daten zum Onlineshopping. Rund neun Prozent aller Internetnutzer in Belgien waren bereits Opfer von Internetkriminalität.

Wer eine verdächtige E-Mail erhält, soll auf keinen Fall den eventuellen Aufforderungen, beispielsweise einen Link anzuklicken, nachkommen! Wer auch nur den geringsten Verdacht hat, kann die Mail direkt an das Zentrum für Cybersicherheit, an folgende E-Mail-Adresse weiterleiten: suspect@safeonweb.be. Anschließend sollte die verdächtige Mail gelöscht werden.

belga/dop - Illustrationsbild: Pixel Creatures/Pixabay

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150