500.000 Haushalte in Belgien zahlen zu viel für Gas oder Strom

In Belgien zahlen etwa 500.000 Haushalte zu viel für Strom oder Erdgas. Das hat die föderale Regulierungsbehörde Creg ermittelt.

Strom wird in Belgien immer teurer

Strom wird in Belgien immer teurer

Bei Gas ist der Preisunterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot besonders hoch. Jährlich kann das für einen Durchschnittshaushalt mit bis zu 700 Euro zu Buche schlagen. Beim Strom beläuft sich die Differenz auf bis zu 200 Euro.

Kunden zahlen dann meist deutlich zu viel für Gas oder Strom, wenn ihr Vertrag mit dem jeweiligen Anbieter automatisch verlängert wird. Wenn ein Vertrag ausläuft, muss der Anbieter dem Kunden ein den inzwischen gesunkenen Preisen entsprechendes besseres Angebot machen.

Laut Regulierungsbehörde ist dieses in der Regel so geschickt im Kleingedruckten versteckt, dass viele Kunden es nicht zur Kenntnis nehmen. Dann werde der alte Vertrag mit den überhöhten Preisen einfach erneuert.

belga/rtnf/mh - Bild: Siska Gremmelprez/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150