Der Gott an der Gitarre: Eric Clapton wird 65

Die Verehrung für ihn ist fast schon unheimlich, bei seinen Fans nahezu grenzenlos. Nur wenige Rockmusiker werden so angehimmelt wie Eric Clapton.

Eric Clapton in Leipzig, August 2008

Eric Clapton in Leipzig, August 2008

Die Verehrung für ihn ist fast schon unheimlich, bei seinen Fans nahezu grenzenlos. Nur wenige Rockmusiker werden so angehimmelt wie Eric Clapton.

Man mag sich gar nicht vorstellen, was für Glückwünsche zum 65. Geburtstag bei ihm ankommen. Lebende Legende, Gott an der Gitarre – ziemlich dick aufgetragen wird eigentlich fast immer, wenn über Clapton geredet oder geschrieben wird.

Vor allem geht es dabei um seine tatsächlich atemberaubende Fingerfertigkeit an der Gitarre, in den vergangenen Jahren aber auch um seine Stimme. Ihn überrasche die Verehrung, sagte Clapton einmal in einem Zeitungs-Interview mit der ‚Welt‘: „Das geht in dieser Branche ja manchmal ekelhaft schnell. Vor allem dann, wenn einem tolle technische Fähigkeiten unterstellt werden.“

An seiner Stimme habe er hart gearbeitet, gab er zu. Als Gitarrist sei er noch immer so unglaublich faul wie vor 30 Jahren. Wie diese Faulheit zu der Liste seiner Erfolge passt, verrät er allerdings nicht.

Höhen und Tiefen

Seit dem ersten Höhepunkt seiner Karriere in den 60er Jahren schlitterte er zwischendurch zwar auch immer mal wieder abwärts, daran waren aber meist private Probleme und nicht seine Musik Schuld.

„Die Musik hilft mir, mich immer wieder aus dem Sumpf zu ziehen“ (Eric Clapton)

Los ging alles 1963 mit den Yardbirds, die zusammen mit Gleichgesinnten eine neue Ära der Popmusik einleiteten. Plötzlich waren da die Solisten, die Beatcombos traten zurück. Dann kam die kurze, aber sehr erfolgreiche Zeit mit dem Trio Cream – zum ersten Mal wurden in London Plakate hochgehalten mit der Aufschrift „Clapton is God“ (Clapton ist Gott). Cream setzte neue Improvisationsmaßstäbe.

Immer wieder erschien Clapton in den folgenden Jahren auf der Bildfläche und verschwand auch wieder. Er landete Hits wie ‚Layla‘, ‚Wonderful Tonight‘ und ‚Let It Rain‘, machte mehr Country-Rock. Doch er versank auch in Alkoholsucht und Depressionen.

Anfang der 90er Jahre kam dann sein legendäres Unplugged-Album auf den Markt – und weltweit verknoteten sich Fans aller Altersklassen die Finger bei dem Versuch, „Tears In Heaven“ nachzuklimpern.

30. März 1945

Als seine Mutter ihn bekam, war sie erst 16. Er wuchs bei seinen Großeltern in der englischen Grafschaft Surrey auf. Bis zu seinem neunten Lebensjahr dachte er, seine Mutter sei seine Schwester und seine Großeltern seine Eltern. Sein Vater war ein kanadischer Musiker und Soldat, der vielleicht nie von seinem Sohn erfuhr.

Seine ganze Familie in Surrey sei alkoholkrank gewesen, er mit 16 Jahren bereits ein kompletter Alkoholiker, erzählte Clapton einmal. Später war er mehrere Jahre heroinabhängig. Mit den Frauen lief es nicht immer gut, und private Schicksalsschläge stellten ihn auf eine harte Probe.

„Glück ist etwas sehr Kostbares. Ich hatte es selten.“ (Eric Clapton)

1990 starb ein Freund bei einem Hubschrauberabsturz. 1991 stürzte sein vierjähriger Sohn Conor aus dem 53. Stock eines New Yorker Hochhauses. In seinem berühmten Song „Tears In Heaven“ versuchte er, seine Trauer zu verarbeiten. Der Song wurde 1993 mit mehreren Grammys ausgezeichnet.

Eric Clapton ist verheiratet, hat vier Töchter und unterstützt unter anderem eine Entzugsklinik in der Karibik. Offensichtlich will er nicht – wie in „Tears In Heaven“ – auf den Himmel warten, um nicht mehr zu weinen.

km mit Britta Gürke, dpa

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150