Toots Thielemans ist tot – Ein Nachruf

Am Montagmorgen ist im Alter von 94 Jahren der belgische Jazzmusiker Toots Thielemans gestorben. Thielemans war der bedeutendste Jazzmusiker unseres Landes. Erst vor zwei Jahren hatte er seine Karriere beendet. Ein Nachruf.

Toots Tielemans im Januar 2008 in Forest

Toots Tielemans im Januar 2008 in Forest (Bild: Benoit Doppagne/BELGA)

Die Mundharmonika und der Jazz, da denkt jeder gleich an Toots Thielemans. Unser Landsmann hat dem kleinen Instrument, das in jede Hosentasche passt, zu einem Ehrenplatz in der Jazzgeschichte verholfen. 1922 im Brüsseler Marolles-Viertel geboren, eroberte Toots Thielemans im wahrsten Sinne des Wortes die Welt. In seiner langen Karriere spielte er mit vielen Größen des Jazz wie Miles Davis, Chet Baker, Charlie Parker, Benny Goodman oder Ella Fitzgerald, aber auch Popmusiker wie Billy Joel, Paul Simon oder Stevie Wonder zählten zu seinen Freunden und Weggefährten.

Toots Thielemans hatte keine Berührungsängste. Musik musste ihn direkt ansprechen, dann war er dabei. Musik musste ihm eine Gänsehaut verleihen, wie er 2002, anlässlich seines 80. Geburtstages unserem Kollegen Walter Eicher im BRF-Interview verriet.

Mit siebzehn Jahren fand Toots Thielemans, der bis dahin Akkordeon spielte, zur Mundharmonika. Ursprünglich, um seine Lungen zu stärken, denn der junge Toots, dessen Taufname Jean-Baptiste war, litt unter Asthma. Die Mundharmonika und in einigen Phasen seiner Karriere auch die Gitarre machten ihn aber weltberühmt.

So stieg er 1950 in Benny Goodman All Star Band ein, als dieser auf Europatournee war. Zwei Jahre später emigrierte er in die USA und spielte bei Charlie Parker und im George Shearing Quintett. „Man bites Harmonica“ war der Titel seines 1957 erschienenen Debütalbums unter eigenem Namen und fünf Jahre später erschien sein erster Welthit: Bluesette. Eine der erfolgreichsten Jazznummern aller Zeiten.

Auch mit Filmmusik machte sich Toots Thielemans einen Namen: Für „Midnight Cowboy“ oder „The Getaway“ spielte er die Musik ein, ebenso war er in der Sesamstraße zu hören.

2001 wurde Toots Thielemans von König Albert II. geadelt und trug seitdem den Barons-Titel. Die Universität Brüssel verlieh ihm den Ehrendoktortitel. Ob Grammy oder Echo-Preis, Thielemans erhielt die wichtigsten Auszeichnungen. All dies zeigt, welche Hochachtung Toots Thielemans zurecht entgegengebracht wurde.

Auch im hohen Alter gab er noch Konzerte und gastierte unter anderem in der Region, etwa beim Tag der Musik in Eupen oder bei den Jazzfestivals von Verviers und Gouvy. 2014 kündigte er bei Jazz Middelheim in Antwerpen seinen Rücktritt von der Bühne an.

94 Jahre ist Toots Thielemans geworden. Vor einem Monat war er nach einem Sturz in ein Brüsseler Krankenhaus eingeliefert worden, wo er am Montagmorgen verstarb. Premierminister Charles Michel würdige Thielemans als einen großen Musiker und Menschen. Toots ist tot, aber seine Musik wird unvergessen bleiben.

Seine Heimatstadt Brüssel wird den Musiker am Montagabend auf besondere Weise ehren. Um 18 Uhr werden seine größten Erfolge auf der Grand-Place erklingen. Kulturschöffin Karine Lalieux rief die Brüsseler auf, sich dann im Gedenken an Toots Thielemans dort zu versammeln. Der etwa 20-minütige Musikzusammenschnitt wird auch um 19, um 20, um 21 und um 22 Uhr auf der Grand-Place zu hören sein.

Hans Reul - Archivbild: Benoit Doppagne/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150