Das Objektiv ist nicht objektiv: Fotoausstellung im BRF

Wie prägen die Medien unseren Alltag, wie werden Fotos interpretiert, manipuliert? Welche Rolle nehmen Bilder im Alltag ein? Mit diesem Schwerpunkt setzt sich eine Ausstellung des Fotoclubs F64 Eupen auseinander. Er zeigt im BRF-Funkhaus 45 Motive von verschiedenen Fotografen, die Momentaufnahmen realisiert haben und den Betrachter zum Nachdenken anregen.

Wie objektiv, wie subjektiv ist der Blick durch die Linse? Welche Geschichte erzählt das Motiv? Wurde die Szene inszeniert, verändert, manipuliert oder wurde sie in ihrem Ursprung belassen? Die Ausstellung im BRF erzählt vom Betrachten und vom Betrachtet-Werden, vom Auge des Fotografen und dem Entdecken des Betrachters, aber auch vom individuellen Blickwinkel. Denn er ist es, der eine Interpretation zulässt.

Die Fotos inszenieren Medien, Kommunikationsträger und Kommunikationsmittel. Sie vermitteln Aspekte der Medienproduktion, der Mediennutzung und der Medienkritik.

Sie zeigen aber auch, wie Medien die Menschen in ihrem Alltagsleben beeinflussen. „Wir haben mit dieser Ausstellung versucht zu zeigen, dass man bei den verschiedenen Medien sehr vorsichtig mit dem Begriff ‚Wahrheit‘ umgehen muss“, sagt Gerd Comouth, der Vorsitzende des Fotoclubs F64. Sei es nun, Fotografie, Zeitung oder elektronische Medien – alle haben das Potenzial, Konsumenten zu manipulieren.

Die Fotoausstellung im BRF-Funkhaus ist noch bis zum 2. Juni geöffnet, an jedem Werktag von 9:00 bis 18:00 Uhr.

Ausstellung Fotoclubs F64

cd/okr - Bild: BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150