Neue Ikob-Leiterin in Brüssel vorgestellt

Die Französin Dr. Maïté Vissault wird das Museum für zeitgenössische Kunst in Eupen ab dem kommenden Jahr führen. Sie tritt damit an die Stelle von Ikob-Gründer Francis Feidler.

Francis Feidler und Dr. Maïté Vissault

Francis Feidler und Dr. Maïté Vissault

In Brüssel ist am Dienstagmittag die neue Leiterin des Ikob-Museums vorgestellt worden. Die Französin Dr. Maïté Vissault wird das Museum für zeitgenössische Kunst in Eupen ab dem kommenden Jahr führen.

Sie tritt damit an die Stelle von Ikob-Gründer Françis Feidler. Der 62-Jährige will sich nach 20 Jahren an der Spitze des Museums zurückziehen.

Vissault will die europäische Perspektive des Hauses stärken. Die 43-Jährige wurde im französischen Rouen geboren, hat aber lange Jahre in Deutschland gelebt. Sie ist als Kuratorin und Kunst-Dozentin aktiv.

Vorherige Stationen waren das Westfälische Landesmuseum in Münster, das Marta Herford, die Kunsthochschule Weißensee Berlin und die Universität Lille. Im April nächsten Jahres will Vissault in einer eigenen Schau die Ikob-Sammlung in Eupen neu präsentieren.


akn - Bild: BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150