Nés en 68

Die Regisseure Olivier Ducastel & Jacques Martineau setzen sich in ihrem neuen Film mit 40 Jahren französischer Geschichte auseinander.

Ducastel und Martineau („Jeanne et le garçon formidable“, „Drôle de Félix“, „Meeresfrüchte“) erzählen von einer jungen Frau und ihren zwei Liebhabern, die nach der Studentenrevolte von 1968 beschließen, in einer Kommune auf dem Lande zu leben.

Die Kinder dieser „Blumenkinder“ müssen sich später mit ganz anderen Themen als ihre Eltern auseinandersetzen: AIDS hat der freien Liebe Grenzen gesetzt und die Ideale von damals haben sich verändert …

So kommen die späteren Jahre wesentlich ernster daher als die Jahre des Aufbruchs der 68er Revolte. Was ist von der Zeit geblieben, scheinen die Regisseure zu fragen, wobei sie mit Antworten und soziologischen Analysen sehr sparsam umgehen.

Fast drei Stunden dauert der sehenswerte Film mit Laetitia Casta in der Hauptrolle und Newcomer Théo Frilet (zur Zeit auch in der Abiturienten-Schmonzette „Nos 18 ans“ zu sehen) in der Rolle ihres Sohnes.