Ehrenoscar für Godard – Sonderpreis für Coppola

Die Auszeichnungen werden am 13. November im Rahmen des feierlichen «Governor's Awards Dinners» in Los Angeles ausgehändigt.

Jean-Luc Godard

Jean-Luc Godard

Ein halbes Jahr vor der Oscar-Verleihung stehen einige Preisträger schon fest: Der französische Regisseur Jean-Luc Godard (79), Hollywood-Schauspieler Eli Wallach (94) und der britische Filmhistoriker Kevin Brownlow (72) werden für ihr Lebenswerk mit einem Ehrenoscar ausgezeichnet.

Oscar-Preisträger Francis Ford Coppola (72) soll den diesjährigen Irving G. Thalberg-Gedenkpreis erhalten. Die Entscheidung des Vorstands der Filmakademie in Beverly Hills wurde am Mittwoch von den Oscar-Verleihern bekanntgegeben.

Die Auszeichnungen werden am 13. November im Rahmen des feierlichen «Governor’s Awards Dinners» in Los Angeles ausgehändigt. Mit den Ehrenoscars werden herausragende Leistungen in der Filmbranche gewürdigt.

Die Verleihung der Sonderpreise wurde im vorigen Jahr erstmals von der normalen Oscar-Show, die jeweils im Frühjahr über die Bühne geht, abgekoppelt. Der separate Gala-Abend bietet nun mehr Zeit für Reden und Gratulationen.

Als im vorigen November Hollywoodstar Lauren Bacall, Regisseur Roger Corman und Kameramann Gordon Willis ihre Ehrenoscars entgegennahmen, waren 600 prominente Gäste zugegen. Ausschnitte der Veranstaltung wurden dann bei der Oscar-Zeremonie gezeigt.

Coppola schrieb mit dem dreiteiligen Mafia-Thriller «Der Pate» und dem Vietnam-Epos «Apocalypse Now» Filmgeschichte.  Mit dem Thalberg-Sonderpreis werden wichtige Produzenten gewürdigt. Mit seinem eigenen «Zoetrope»-Studio in San Francisco hat Coppola seit den 70er Jahren über 30 Filme produziert.

Godard wurde mit seinem ersten Langfilm «A Bout de Souffle» mit Jean-Paul Belmondo und Jean Seberg 1960 international bekannt. Sein Lebenswerk umfasst Filme wie «Alphaville» und «Elf Uhr nachts» (beide 1965), «Passion» (1982), «Vorname Carmen» (1983) und «Notre Musique» (2004).

Der gebürtige New Yorker Eli Wallach kam mit Filmen wie «Die glorreichen Sieben» (1960), «Misfits – Nicht gesellschaftsfähig» und an der Seite von Clint Eastwood in «Zwei glorreiche Halunken» zu Ruhm.

Brownlow gilt als einer der besten Stummfilmkenner und setzte sich für die Restauration historischer Filme ein.

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150