Berlinale mit Animationsfilm gestartet – Aufruf zur Gleichberechtigung

Mit einem Appell für Gleichberechtigung von Frauen und Männern haben Donnerstagabend die Internationalen Filmfestspiele Berlin begonnen.

Helen Mirren bei der Berlinale 2018

Zu den Stars des Abends zählte Helen Mirren (Bild: John Macdougall/AFP)

Hintergrund ist die weltweite Debatte über sexuelle Gewalt, die nach Vorwürfen gegen den US-Produzenten Harvey Weinstein entstanden war. Sie steht unter dem Schlagwort „MeToo“. In Hollywood trugen Frauen bei der Verleihung der Golden Globes zuletzt kollektiv Schwarz als Protestzeichen.

Auch in Berlin gab es auffallend viel Schwarz und Frauen in Hosen, allerdings auch reichlich Schulterfrei und High Heels. Es komme darauf an, wie man sich verhalte – nicht darauf, welchen Stoff man anhabe oder über welchen Stoff man gehe, sagte Komikerin Anke Engelke, die durch die Eröffnungsgala führte.

Der Animationsfilm „Isle of Dogs“ von US-Regisseur Wes Anderson gab den Startschuss für die Berlinale. In dem Wettbewerb um die Goldenen und Silbernen Bären treten diesmal 19 Filme an.

Zur Eröffnungsfeier waren mehr als 1.600 Gäste eingeladen. Zu den internationalen Stars zählten Helen Mirren, Bill Murray und Tilda Swinton.

dpa/jp/est