„Kehraus für eine Leiche“: dritter Eifelkrimi von Martina Kempff

Ein junger Kölner liegt erstochen im belgischen Eiterbach. Die erste Spur führt Polizeiinspektor Marcel Langer in den Grenzort Kehr, direkt vor die Tür des gerade erst eröffneten Restaurants seiner Freundin Katja Klein.

Martina Kempff

Martina Kempff

"Kehraus für eine Leiche" von Martina Kempff

"Kehraus für eine Leiche" von Martina Kempff

Kurz darauf wird in unmittelbarer Nähe eine zweite Leiche gefunden. Als Katja in ihrer Eifeler Nachbarschaft auf eigene Faust weiter ermittelt, gerät sie selbst in höchste Lebensgefahr.

Mit „Kehraus für eine Leiche“, dem dritten Fall für die Gastronomin und Hobbydetektivin Katja Klein, hat sich Martina Kempff endgültig in die Spitze der Regionalkrimis geschrieben.

Zur Zeit stellt Martina Kempff ihr neues Buch bei Lesungen in der Region vor – zum Beispiel an diesem Freitagabend im Kreativen Atelier Regenbogen in Hauset oder am Sonntag bei einem Krimidinner im Schlosshotel Kronenburg.

Der BRF sprach mit der Bestsellerautorin und wollte unter anderem von ihr wissen, ob sie ihre zeitweilige Wahlheimat, die Eifel, als wirklich so mörderisch empfunden hat.

Audiobeitrag

"Kehraus für eine Leiche" - Stephan Pesch sprach mit Martina Kempff über ihren dritten EifelkrimiMP3

Bilder: Piper Verlag und Stefan Enders

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150