Häusliche Gewalt: Lesung mit Autorin und Podcasterin Anika Landsteiner

Am 25. November war der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Ein Thema, über das man keineswegs nur an dem einen Tag sprechen sollte, findet auch die Journalistin, Autorin und Podcasterin Anika Landsteiner.

Anika Landsteiner (Bild: Maximilian Heinrich)

Anika Landsteiner (Bild: Maximilian Heinrich)

Die Journalistin, Podcasterin und Autorin Anika Landsteiner hat ein Buch zum Thema häusliche Gewalt geschrieben. Der Titel lautet „So wie du mich kennst“. „Es geht um zwei Schwestern. Die eine ist verstorben, die andere kümmert sich sozusagen um deren Wohnung und den Nachlass“, erklärt Landsteiner. „Sie waren sich sehr nah. Es standen aber auch sehr viele Geheimnisse zwischen ihnen, was sich nach und nach aufdeckt.“

So erfährt die Protagonistin, dass ihre Schwester die Nachbarn beobachtet und Fotos von ihnen gemacht hat. Darauf zu sehen sind Szenen häuslicher Gewalt. Und so beginnt eine Spurensuche, um herauszufinden, „was da eigentlich passiert ist in den letzten Monaten“.

Anika Landsteiner befasst sich grundlegend gerne mit Tabuthemen. Dafür ist sie auch unter anderem mit ihrem Podcast bekannt. Am Mittwochabend liest sie aus ihrem Buch um 20:00 Uhr im Jünglingshaus in Eupen vor – auf Initiative der Frauenliga und des Landfrauenverbandes.

„Ich habe in den letzten Lesungen im Herbst ganz tolle Abende verbracht, wo ich einfach auch viel mit dem Publikum, mit Männern und Frauen, darüber gesprochen habe. Niemand möchte mit dem Finger auf eine Person zeigen. Es geht nicht um Einzelpersonen, es geht um Strukturen und es ist einfach total schön, wenn alle zusammenkommen und Erfahrungen austauschen“, so die Autorin.

"So wie du mich kennst" von Anika Landsteiner (Cover: Krüger Verlag)

„So wie du mich kennst“ von Anika Landsteiner (Cover: Krüger Verlag)

js/sr