Von Boyband-Büchern zu Liebesgeschichten: Gespräch mit Autorin Reni Kieffer

Als 16-Jährige reiste Reni Kieffer gemeinsam mit ihrer Mutter der Boyband Take That hinterher. Das dabei entstandene Tour-Tagebuch wurde zu einem großen Erfolg und das Mutter-Tochter-Gespann zu gefragten Autorinnen in Sachen Boybands. Heute, 25 Jahre später, widmet sich Reni Kieffer der Jugendliteratur. 

Autorin Reni Kieffer (Bild: Renate Ducomble/BRF)

Autorin Reni Kieffer (Bild: Renate Ducomble/BRF)

1994/95 reiste Reni Kieffer mit ihrer Mutter hinter der Boyband Take That her. Dabei entstand ein Tour-Tagebuch, das im Anschluss mit großem Erfolg veröffentlicht wurde. „Das war nicht geplant, aber es ist eingeschlagen wie eine Bombe. Damit hatten wir nicht gerechnet“, erinnert sich Reni Kieffer im BRF-Interview.

„Dann kam der Verlag und hat uns gefragt, ob wir nicht weiter über Boybands schreiben wollen. Und irgendwann waren es dann 14 Bücher.“ Darunter Bücher über die Backstreet Boys, Boyzone, NSYNC oder auch Caught in the Act.

Heute ist Reni Kieffer, die in Raeren lebt, immer noch als Buchautorin tätig. „Nach einer langen Pause habe ich mich vor zwei Jahren mit der Schreiberei selbstständig gemacht und letztes Jahr mein erstes Buch herausgebracht: ‚Die Papierspuren‘.“ Um Boybands geht es in ihren Romanen nicht mehr. „Es sind Liebesgeschichten für junge Erwachsene, die ein bisschen näher an der Realität sind als die typischen Liebesromane mit vielen Adjektiven.“

Mit „Venice Connection“ erschien dieses Jahr im März bereits ihr zweites Buch. „Und das nächste ist in Arbeit“, verrät die Autorin.

Romane von Reni Kieffer (Bild: Renate Ducomble/BRF)

Bild: Renate Ducomble/BRF

sn/mg