Unorte – Geschichte im Detail

Viel geschrieben wurde schon über die beiden Weltkriege und die Ereignisse währenddessen hier in der Gegend. Ardennenoffensive, Westwall, Schliefen-Plan, sie alle machten unsere Region zu einem Zentrum der historischen Ereignisse. Ein Buch zeigt jetzt auch die Details, die nicht in den großen Erzählungen vorkommen. Der Aachener Alexander Barth hat sie gefunden und zu einem alternativen Reiseführer zusammen gefasst.

Erinnerungen abseits der großen Schlachten zu finden, das war das Ziel des Aachener Autors und Journalisten Alexander Barth. Im Dreiländereck zwischen Aachen, Lüttich und Maastricht ist er dabei auf Orte gestoßen, die ungewöhnlich, unbeachtet oder unterschätzt wurden. Unorte eben, wie der Titel des Buches sie beschreibt.

Und auch wenn die meisten Unorte bisher eher weniger beachtet wurden, schafft es der Autor, viele wichtige Elemente der beiden Weltkriege in seinem Buch zu erwähnen und anhand der Nebenschauplätze neu zu erzählen.

Dabei ist der Alternative Reiseführer auch für Einheimische geeignet. Bei der Suche nach den Unorten kann man das Dreiländereck neu entdecken, so wie am Weißen Haus in Lontzen, wo man tatsächlich noch Inschriften von Soldaten findet, die hier ihr Schicksal verewigt haben.

Der alternative Reiseführer Unorte ist im Grenz-Echo Verlag erschienen. Das rund 120-Seiten starke Buch kostet 15 Euro und enthält neben den 50 Unorten auch ein Sonderkapitel zu den Aachener Schutzbunkern.

Text und Bild: Anne Kelleter

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150