Schicksal von 13 verschütteten Grubenarbeitern in USA ungewiss

Nach einem Grubenunglück im US-Staat West Virginia hat eine dramatische Rettungsaktion für 13 verschüttete Bergarbeiter begonnen.

Die Männer waren nach einer Explosion in 78 Meter Tiefe eingeschlossen worden. Seitdem ist der Kontakt zu ihnen abgerissen. Wegen der Entwicklung gefährlicher Kohlenmonoxid-Gase mussten Rettungsteams nach dem Unglück mehr als 12 Stunden warten, bis sie mit dem Abstieg in den Schacht beginnen konnten. Das Schicksal der Verschütteten ist völlig ungewiss.