Behörden bauen Weg zur Germanwings-Absturzstelle

Um die Bergungsarbeiten zu erleichtern, wollen die Behörden bis Montagabend einen Weg zur Absturzstelle der Germanwings-Maschine fertiggestellt haben. Die Bergungskräfte mussten bisher mit Hubschraubern zur Absturzstelle gebracht werden.

Die Bergungsarbeiten nach dem Germanwings-Absturz dauern an (Bild vom 26.3.)

Die Bergungsarbeiten nach dem Germanwings-Absturz dauern an (Bild vom 26.3.)

Die französischen Behörden richten einen Weg zur Absturzstelle der Germanwings-Maschine ein, um die Bergungsarbeiten zu erleichtern. Die Straße für Geländefahrzeuge solle bis Montagabend fertig sein, sagte Staatsanwalt Robin der französischen Agentur AFP. Bisher werden Ermittler und Bergungskräfte tagsüber mit Hubschraubern in das unzugängliche Absturzgebiet gebracht.

Die Polizei hat in Seyne-les-Alpes unweit der Unglücksstelle ein Labor eingerichtet, in dem rund 50 Experten arbeiten. Ziel sei es, die sterblichen Überreste der Opfer so rasch wie möglich an die Angehörigen zu übergeben, so die Staatsanwaltschaft.

Bislang wurde laut den Ermittlern die DNA von 78 Menschen gesichert. Die Suche nach dem zweiten Flugschreiber blieb auch am Sonntag erfolglos.

dpa/mh - Bild: Francis Pellier (afp)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150