ING zahlt erste Hälfte der Staatshilfe zurück

Der niederländische Finanzkonzern ING zahlt noch vor Weihnachten die erste Hälfte der staatlichen Krisenhilfe von zehn Milliarden Euro zurück. Die Zahlung erfolge am 21.

Dezember und betrage einschließlich Zinsen und Gebühren für die vorzeitige Kreditablösung 5,6 Milliarden Euro, kündigte ING-Chef Jan Hommen in Amsterdam an.
Die ING finanziert die anteilige Rückzahlung der Staatshilfe aus dem Erlös durch die Ausgabe neuer Aktien. Dafür erwartet sie 7,5 Milliarden Euro. Der Finanzkonzern arbeite darauf hin, auch die zweite Hälfte des staatlichen Überbrückungskredits so bald wie möglich zu tilgen, erklärte Hommen.

dpa/pm