China: Bischofsweihe diesmal mit päpstlicher Zustimmung

Die vom Staat kontrollierte Katholische Kirche Chinas hat erneut einen Bischof ernannt - diesmal mit Zustimmung des Vatikans.

In der vergangenen Woche hatte die regierungsnahe ‚Patriotische Vereinigung‘ chinesischer Katholiken zwei Bischofsweihen gegen den Willen des Papstes vorgenommen. Der Vatikan verurteilte dies und sprach von einer schweren Verletzung der Religionsfreiheit und der Einheit der Kirche. Zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik bestehen seit 1951 keine diplomatischen Beziehungen mehr. Neben der als staatsnah geltenden ‚Patriotischen Vereinigung‘ gibt es in China Katholiken der so genannten Untergrundkirche, die zur Führung in Rom steht.