G-8-Staaten fordern Schutz der Zivilisten in Sri Lanka

Angesichts der Gefechte im Nordosten Sri Lankas haben die G-8-Staaten den Schutz der dort lebenden Zivilisten gefordert.

Die Außenminister der acht wichtigsten Industriestaaten äußerten sich besorgt über die vielen Todesopfer. Ausdrücklich verurteilten sie in einer Erklärung die Versuche der Rebellen, Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Die Regierungstruppen hatten zuvor ihre Offensive gegen die Befreiungstiger von Tamil Eelam verstärkt. Im Kampfgebiet sitzen nach UN-Angaben bis zu 50.000 Zivilisten fest.

dradio/mh