Vereinten Nationen wollen entschlossener gegen Menschenhandel vorgehen

Die Vereinten Nationen haben dazu aufgerufen, entschlossener gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution vorzugehen.

In einem Bericht des zuständigen UN-Büros heißt es, in fast allen Ländern der Welt seien Millionen Menschen Opfer skrupelloser Menschenhändler. Kriminelle profitierten davon, dass Menschen Armut, Arbeitslosigkeit, Hunger und Unterdrückung entfliehen wollen. Den Angaben zufolge handelt es sich bei den Opfern vor allem um Frauen und Kinder. Das UN-Büro appellierte an die reichen Staaten, ihren Einsatz gegen Menschen-Schmuggler besser zu koordinieren und die Täter zu verurteilen.