Starke Regenfälle in Kinshasa – Sechs Menschen sterben

Mindestens sechs Menschen sind an den Folgen ungewöhnlich starker Regenfälle in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa gestorben.

Die Opfer waren von einstürzenden Mauern erschlagen worden oder durch Stromschlag ums Leben gekommen. Am Wochenende hatte es so stark geregnet, dass der mehrspurige Boulevard in der Innenstadt nicht mehr zu befahren war. Zum ersten Mal seit mehreren Jahren traten zwei kleinere Flüsse, die durch Kinshasa fließen, über die Ufer und überschwemmten zahlreiche Häuser.