Familie von Ex-Diktator Pinochet in Chile gegen Kaution freigelassen

Die wegen Korruptionsvorwürfen verhafteten Familienangehörigen und Ex-Mitarbeiter des verstorbenen früheren Diktators Pinochet sind in Chile nach zwei Nächten hinter Gittern gestern abend gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Unter den Festgenommenen waren Pinochets Witwe, ihre fünf Kinder und 16 weitere Personen. Der Prozess wegen Korruption und illegaler Bereicherung werde aber normal fortgesetzt, hieß es unter Berufung auf Justizkreise. In der Anklage geht es um die sogenannte «Riggs-Affäre». Pinochet, seine Angehörigen und engsten Mitarbeiter sollen von der Veruntreuung von Staatsgeldern in Höhe von 27 Millionen US-Dollar profitiert haben. Das Geld soll auf geheimen Konten der US-Bank Riggs und anderer Institute deponiert worden sein.