EU-Kommission will Defizitverfahren für Großbritannien eröffnen

Nach dem Ende der britischen EU- Ratspräsidentschaft macht die EU-Kommission ernst: Sie will am kommenden Mittwoch ein Defizitverfahren gegen London eröffnen.

Dies geht aus der Tagesordnung für die erste Kommissionssitzung im neuen Jahr hervor. Die Behörde rügt die hohe Neuverschuldung, die bis 2007 auf dem Niveau von 3 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt oder darüber liegen dürfte.
Großbritannien drohen in der Prozedur keine milliardenschweren Sanktionen, da es den Euro nicht einführte. 11 der 25 EU-Staaten haben eine Neuverschuldung von über drei Prozent.