Mohammed-Karikaturen: Iran bricht alle Handelsbeziehungen zu Dänemark ab

Der Iran bricht alle Handelsbeziehungen mit Dänemark ab. Die Führung in Teheran fasste einen entsprechenden Beschluss. Die Regierung protestiert damit gegen die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen.

Der Wirtschaftsminister des Landes sagte, Waren und Güter aus Dänemark dürften den iranischen Zoll nicht mehr passieren. Die Europäische Union rief den Iran auf, auf einen Boykott dänischer Waren zu verzichten. Ein Sprecher der Kommission betonte in Brüssel, ein Boykott dänischer Waren sei de facto ein Boykott europäischer Waren. Er schade den wirtschaftlichen Interessen aller Beteiligten, auch derjenigen, die boykottierten.