Doch nur ein Überlebender bei Minenunglück in den USA geborgen

Das Minenunglück in den USA hat eine dramatische Wende genommen: Entgegen ersten Medienberichten ist in der Kohlegrube im Bundesstaat West-Virginia doch nur ein Bergmann gerettet worden.

Das bestätigte ein Sprecher der Bergbaugesellschaft. Zunächst war von zwölf Überlebenden und von einem Wunder gesprochen worden.
Der Sprecher erklärte, es habe Kommunikationsprobleme zwischen den Suchmannschaften und den anderen Helfern gegeben. So sei es zu dem Missverständnis gekommen, dass viele der Gesuchten überlebt hätten.
Nach mehr als 40 Stunden Bangen und Zittern hatten die Angehörigen zuvor die Nachricht bekommen, dass 12 von 13 verschütteten Minenarbeiter gerettet worden seien.