UN-Menschenrechtsrat: Vorgehen gegen Proteste im Iran wird untersucht

In Genf hat der UN-Menschenrechtsrat eine Resolution gegen den Iran verabschiedet. Damit soll die Gewalt der iranischen Führung gegen friedlich Demonstrierende unabhängig untersucht werden.

Proteste im Iran (Bild: Joe Klamar/AFP)

Bild: Joe Klamar/AFP

Damit folgt der UN-Menschenrechtsrat einem Antrag Deutschlands und Islands. Für die Vorlage stimmten 25 Mitgliedsstaaten, sechs votierten dagegen, 16 enthielten sich.

UNO-Menschenrechtskommissar Türk erklärte, die unnötige und unverhältnismäßige Anwendung von Gewalt im Iran müsse ein Ende haben. Nach seinen Angaben wurden bereits rund 14.000 Menschen im Zusammenhang mit den Protesten festgenommen.

Im Iran gehen seit Wochen tausende Menschen gegen das Regime auf die Straße.

dpa/dop

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150