Papst Franziskus bricht nach Kanada auf

Papst Franziskus bricht am Sonntag zu seiner sechstägigen Reise nach Kanada auf. Grund ist ein Besuch bei den Ureinwohnern Kanadas.

Papst Franziskus

Bild: Vincenzo Pinto/AFP

Es wird erwartet, dass Franziskus bei ihnen um Vergebung bitten wird. In Internaten, die von der katholischen Kirche geführt wurden, war die indigene Bevölkerung früher Opfer von Missbrauch, Erniedrigung und Gewalt geworden.

Vor etwas mehr als einem Jahr schockierte der Fund Hunderter Überreste von Kindern in der Nähe der Internate Kanada und die Welt. Die Ureinwohner und auch Premier Justin Trudeau forderten von Franziskus, dass er nach Kanada komme und sich entschuldige.

Der 85 Jahre alte Argentinier will neben Edmonton in der Provinz Alberta auch Québec im überwiegend französischsprachigen Teil des Landes und die Küstenstadt Iqaluit im hohen Norden Kanadas besuchen.

dpa/est