Johnson: Nato-Staaten müssen Militärausgaben weiter erhöhen

Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Erhöhung der Militärausgaben von Nato-Staaten gefordert und dabei 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ins Spiel gebracht.

Boris Johnson (Archivbild: Tolga Akmen/AFP)

Boris Johnson (Archivbild: Tolga Akmen/AFP)

Im Anschluss an den Nato-Gipfel in Madrid sagte Johnson, das bisherige Ziel von zwei Prozent stamme aus einer „anderen Ära“.

Die Nato habe sich auf ein neues strategisches Konzept geeinigt und das erfordere höhere Ausgaben. Dafür gebe es breite Übereinstimmung in der Militärallianz.

dpa/est