Fortschritt im US-Senat für besseren Schutz vor Schusswaffengewalt

Im US-Senat hat sich eine überparteiliche Gruppe auf einen Gesetzesentwurf für besseren Schutz vor Schusswaffengewalt geeinigt. Der Gesetzesentwurf sieht unter anderem eine intensivere Überprüfung von potenziellen Waffenkäufern vor, die noch keine 21 Jahre alt sind.

Das Kapitol in Washington, Sitz des US-Kongresses (Foto: Saul Loeb/AFP)

Das Kapitol in Washington, Sitz des US-Kongresses (Foto: Saul Loeb/AFP)

Der Vorschlag zielt auch darauf ab, Gesetze aus Bundesstaaten auszuweiten, die es ermöglichen, potenziell gefährlichen Personen Waffen abzunehmen. Illegaler Waffenhandel soll auf Bundesebene bestraft werden können. Außerdem sollen Milliarden US-Dollar in die psychische Gesundheitsvorsorge und in Anti-Gewalt-Programme investiert werden.

Das von US-Präsident Biden und anderen Demokraten geforderte Verbot von Sturmgewehren ist in dem Gesetzesentwurf nicht enthalten. In einer Grundschule in Texas hatte vor rund einem Monat ein 18-Jähriger mit einem Sturmgewehr 19 Kinder und zwei Lehrerinnen erschossen.

dpa/est