Verdacht auf illegalen Kunsthandel im Louvre

Ein früherer Louvre-Direktor wird des illegalen Handels mit Kunstschätzen verdächtigt.

Pariser Louvre (Bild: Ludovic Marin/AFP)

Pariser Louvre (Bild: Ludovic Marin/AFP)

Jean-Luc Martinez soll dabei geholfen haben, die Herkunft von ägyptischen Kunstschätzen verschleiert zu haben. Er war mit zwei französischen Ägyptologen in Untersuchungshaft genommen worden.

Die beiden Männer sind wieder auf freiem Fuß, Martinez dagegen ist am Mittwoch unter Anklage gestellt worden. Er muss sich nun wegen des Verdachts auf kriminelle Bandenbildung und Verschleierung der Herkunft von mutmaßlichem Diebesgut verantworten.

Es geht unter anderem um Schätze aus dem Grab von Tutenchamun, die der Louvre in Abu Dhabi gekauft hat.

Jean-Luc Martinez war von 2013 bis 2021 Direktor des Louvre. Nun ist er Botschafter für Internationale Zusammenarbeit in Sachen Denkmalpflege.

belga/km