Biden: Prinzipien des Völkerrechts und der Menschenrechte verteidigen

US-Präsident Biden hat zum Auftakt des Indopazifik-Gipfels in Japan größere Anstrengungen gefordert, um den russischen Krieg in der Ukraine zu beenden.

US-Präsident Joe Biden in Washington (Bild vom 31. März 2022)

US-Präsident Joe Biden (Bild: Nicholas Kamm/AFP)

Es handele sich um ein globales Problem, sagte Biden beim Treffen der sogenannten Quad-Staaten in Tokio. Zu ihnen gehören neben den USA Australien, Indien und Japan.

Biden appellierte an sie, mit dazu beizutragen, die Aggression zu stoppen. Dabei wandte er sich indirekt an Indien. Das Land hat die russische Invasion bislang nicht verurteilt und auch keine Sanktionen verhängt. Russland ist Indiens größter Waffenlieferant.

Der US-Präsident sagte außerdem, Russlands Angriff auf die Ukraine mache deutlich, wie wichtig das Prinzip der territorialen Integrität und Souveränität sei. Das Völkerrecht und die Menschenrechte müssten immer verteidigt werden. Ähnlich äußerte sich der japanische Ministerpräsident Kishida.

Zudem haben Japan, Indien, Australien und die USA bei ihrem Gipfeltreffen die Notwendigkeit eines freien Indopazifik-Raums betont.

Der neue australische Premierminister Albanese sagte Investitionen für den Kampf gegen den Klimawandel zu. Man müsse mit gutem Beispiel vorangehen.

dlf/jp