Mindestens 100 Tote durch Tropensturm „Megi“ auf den Philippinen

Durch den Tropensturm "Megi" sind auf den Philippinen mindestens 121 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des Katastrophenschutzes gab es etwa 240 Verletzte.

Zerstürungen in dem Dorf Pilar in der Provinz Leyte, Philippinen

Zerstürungen in dem Dorf Pilar in der Provinz Leyte (Bild: Bobbie Alota/AFP)

Mehr als 200.000 Bewohner mussten ihre Häuser verlassen, um sich vor Erdrutschen und Überschwemmungen in Sicherheit zu bringen. Die meisten Opfer gab es in der Provinz Leyte, fast 600 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila.

„Megi“ ist der erste Tropensturm des Jahres auf den Philippinen. Der Inselstaat wird jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht.

dpa/dlf/jp