Mindestens 82 Tote nach heftigen Sommerregen in Südafrika

In Südafrika haben die anhaltenden starken Regenfälle bisher mindestens 82 Menschenleben gefordert.

Die meisten Opfer seien ertrunken, einige auch vom Blitz erschlagen worden, teilten die Behörden mit. Staudämme in den betroffenen Regionen sind zum Bersten gefüllt – auch in dem von Südafrika umschlossenen Gebirgskönigreich Lesotho, wo es ebenfalls zu zahlreichen Überschwemmungen kam.

Auf der Ostafrika vorgelagerten Insel Madagaskar starben allein in der Nacht zum Dienstag bei heftigen Regenfällen zehn Menschen.

Für die kommenden Tage werden weitere ergiebige Niederschläge vorhergesagt. Für den Südosten Madagaskars wurde zudem eine Zyklon-Warnung ausgesprochen.

dpa/mh