Frankreich: Ex-Justizministerin Taubira steigt in Präsidentschaftsrennen ein

In Frankreich steigt die frühere Justizministerin Christiane Taubira in das Rennen um den Präsidentenpalast ein.

Christiane Taubira (Archivbild: Dominique Faget/AFP)

Christiane Taubira (Archivbild: Dominique Faget/AFP)

In Lyon erklärte die Linkenpolitikerin am Samstag ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen im Frühjahr.

Als große Themen nannte die 69-jährige Politikerin aus Französisch-Guyana Jugend, soziale Gerechtigkeit, Bildung, Ökologie sowie einen stärkeren sozialen Dialog. Taubira ist die sechste Kandidatin der zersplitterten französischen Linken im Wahlkampf um das Präsidentenamt.

Frankreich wählt im April und Mai einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin. Traditionell steht der Sieger erst nach einer Stichwahl in der zweiten Runde fest.

In den Umfragen hat derzeit der amtierende Staatschef Emmanuel Macron mit 25 bis 26 Prozent die Nase vorn, ohne eine Kandidatur bisher offiziell verkündet zu haben.

dpa/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150