Nach Schüssen auf Touristinnen: Mexiko schickt Soldaten nach Tulum

Zum Schutz von Touristen vor dem organisierten Verbrechen will Mexiko an seinen beliebten Karibikstränden in Cancun und Tulum Soldaten einsetzen.

Die neue Spezialeinheit besteht aus 1.500 Nationalgardisten; am 1. Dezember soll sie den Dienst aufnehmen. Das kündigte Verteidigungsminister Sandoval an.

Ende Oktober waren zwei junge Urlauberinnen aus Deutschland und Indien in einer Bar in Tulum in eine Schießerei geraten und getötet worden. Im November wurden bei einer Schießerei in der Nähe von Cancun zwei mutmaßliche Drogendealer getötet. Die Schüsse lösten in einem Hotel voller Urlaubsgäste Panik aus.

jp