Islamischer Staat reklamiert Angriff in Kabul für sich

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Angriff auf das Militärkrankenhaus in der afghanischen Hauptstadt Kabul für sich reklamiert.

Taliban-Kämpfer bewachen am Tag nach dem Anschlag den Eingangsbereich des Sardar Mohammad Dawood Khan-Militärhospitals in Kabul (Bild: Wakil Kohsar/AFP)

Taliban-Kämpfer bewachen am Tag nach dem Anschlag den Eingangsbereich des Sardar Mohammad Dawood Khan-Militärhospitals in Kabul (Bild: Wakil Kohsar/AFP)

In einer Erklärung des IS stand, bei dem Anschlag vom Dienstag sei eine „große Zahl“ an Taliban getötet worden. Nach Angaben der Taliban starben bei dem Anschlag mindestens zwölf Menschen, darunter fünf Angreifer. Lokale Medien berichteten aber von mehr Opfern.

Ein Militärbeamter der Taliban bestätigte der Deutschen Presseagentur, dass bei dem Angriff auch ein Taliban-Kommandeur ums Leben gekommen ist. Es handelt sich um den Kommandeur Maulawi Hamdullah Muchlis, der für die Sicherheit von Kabul zuständig war. Er war der erste Taliban-Kommandeur, der nach der Machtübernahme der Islamisten im August den Präsidentenpalast in Kabul betreten hatte.

dpa/est