Vorbereitungen für Wahlen in Libyen vorerst gescheitert

Die Gespräche über Wahlen im Bürgerkriegsstaat Libyen sind vorerst gescheitert.

Die Teilnehmer des Dialogforums unter UNO-Schirmherrschaft in der Nähe von Genf konnten bei ihren Beratungen keine gemeinsame Basis finden. Der UNO-Koordinator Zenenga erklärte am Freitagabend, es habe „hitzige Debatten“ gegeben und einige Teilnehmer hätten damit gedroht, abzureisen. Er sagte, das libysche Volk werde sich im Stich gelassen fühlen.

Seit dem Sturz des Machthabers Gaddafi im Jahr 2011 bekämpften sich in Libyen verschiedene Milizen und konkurrierende Regierungen.

Die Verhandlungen in einem Hotel sollten eine Rechtsgrundlage für Präsidentschafts- und Parlamentswahlen Ende Dezember schaffen.

dpa/jp